Hallo Ihr Lieben,

ich habe Euch hier ja bereits berichtet, daß ich Produkte von Neudorff.de  testen darf, um sie Euch hier vorzustellen. Nun war in den letzten Wochen das Wetter entweder so heiß, daß wir dachten, in der Wüste zu leben oder wie in den letzten Tagen kalt und es hat wie aus Eimern geschüttet. Beides ist sehr unangenehm und nicht das Wahre, diesen Test mit Spaß und Freude durchzuführen. Abgesehen vom Test selbst, dieser ist ja noch gar nicht das Problem, sondern eher das Ergebnis, was im Regelfall im Garten weitere Arbeit bedeutet ;-). Nun hatten wir in den letzten Tagen aber Glück, es war angenehm von den Temperaturen und geregnet hat es erst in den späten Abendstunden – so wie es sich für uns Gärtner gehört.

Von den Testprodukten habe ich mir als erstes den ph-Bodentest vorgenommen. Allein schon um zu sehen, ob die Bodenqualität hier optimal ist, oder ob wir etwas tun müssen. Gesagt und getan und so habe ich mir als erstes die Bedienungsanleitung durchgelesen.Im Päckchen befanden sich 8 ph-Bodentest-Tabletten, 1 Untersuchungsröhrchen, 1 Fläschchen destilliertes Wasser sowie ein Merkblatt.

Als erstes muß vom Boden – wir haben als erstes den Boden vom Kräutergarten genommen – 10mm hoch in das Glasröhrchen einfüllen – an der Verpackung befindet sich dafür eine Scala.

Jetzt wird noch bis auf 35 mm destilliertes Wasser aufgefüllt.

Sind Wasser und Bodenprobe im Gläschen enthalten, folgt eine Bodentest-Tablette. Es wird solange geschüttelt, bis sich die Tablette aufgelöst hat. Die Lösung bleibt nun stehen, bis die Flüssigkeit klar wird und eine Farbe zu erkennen ist.

Ganz klar zu erkennen, daß es sich hier um einen blauen Farbton handelt – ich würde behaupten, daß die Lösung somit einen Wert zwischen 6 ph und 7 ph ergibt, welcher als „neutral“ zu bezeichnen ist, womit wir eigentlich gar nicht gerechnet haben. D.h., laut beiliegendem Informationsblatt ist der Wert damit geradezu ideal. Das hat uns schon einmal sehr gefreut, denn hier müssen wir erst einmal nicht aktiv werden. Wir haben jedoch noch weitere 7 Tabletten und werden noch andere Bereiche prüfen und ggf. hand anlegen müssen ;-).

Kalk schafft Leben

„Die Fruchtbarkeit eines Bodens ist in erster Linie von seinem Gehalt an Humus und Kalk abhängig. Während die Humuszufuhr selten zu hoch sein kann, muß die Versorgung des Bodens mit Kal nach genauer ph-Messung erfolgen. Eine schwachsaure Bodenreaktion (pH 6 – 7) begünstigt den Stoffwechsel im Boden und verbessert damit die Pflanzenernährung. Zuviel Kalk kann jedoch die Verfügbarkeit von Phosphat und Spurenelementen für die Pflanzen mindern. Deshalb gehört ein Bodentest zu den ersten Schritten sowohl im Garten als auch auf dem Feld.

Fazit: Zumindest im Bereich des Kräuterbeetes ist mein Boden absolut optimal – das ist beruhigend ;-). Sollte sich jedoch hier etwas verändern, wissen wir, wie wir hier zu reagieren haben. U. a. mit Neudorff Azet Vital Kalk.  Azet Vital Kalk fördert die Wurzelbildung und damit das vitale Wachstum der Pflanzen, steigert die Fruchtbarkeit des Bodens, enthält Azotobacter Bakterien, die den Stickstoff der Luft binden und pflanzen-verfügbar machen, reguliert den pH-Wert und ermöglicht die optimale Ausnutzung von Düngemitteln.

Nächste Woche stelle ich Euch das Produkt „Ameisen-Buffet“ vor – tolle Sache und schon im Einsatz.

Ein guter ph-Wert scheint jedenfalls gut für Lupinen zu sein, meine sind mittlerweile stolze 80 cm hoch 😉


Liebe Sonntagsgrüße vom Gismolinchen

Advertisements